Heilpraktiker sind anders ...

Die Erfolge der Tätigkeit von Heilpraktikern liegen in der Anwendung alternativer oder komplementärmedizinischer Verfahren. Insofern kann Ihnen der Heilpraktiker auch dann helfen, wenn die Ärzte ''mit ihrem Latein am Ende sind''.
Selbstverständlich beobachten Heilpraktiker die wissenschaftliche Entwicklung der Medizin sehr genau und werden wissenschaftlich anerkannte Heilverfahren immer dort anwenden, wo dies geboten ist.
Wissenschaft ist das logische Erklärenkönnen von Vorgängen. Die von der Wissenschaft aufgestellten ''Naturgesetze'' sind keine Gesetze, an die sich die Natur zu halten hat, sondern Erklärungen dafür, wie die Natur funktioniert.
Viele Funktionen des menschlichen Körpers kann die Wissenschaft jedoch noch nicht erklären. Beispielsweise kann man Schmerzen
nicht messen. Auch Gefühle kann man weder messen noch wissenschaftlich erklären. Sich nur auf das zu beschränken, was die Wissenschaft zu erklären in der Lage ist, hieße auf Liebe, Trauer, Glück und Leid zu verzichten, aber auch auf Wohlfühlen und Gesundheit.
Die vom Heilpraktiker angewandten alternativen Diagnose- und Therapiemethoden bergen nicht mehr und nicht weniger Risiken als wissenschaftsbasierte auch. Vielen dieser Methoden liegt die langjährige Erfahrung der Menschheit zugrunde.
Manche haben sich sogar seit Jahrtausenden erfolgreich bewährt. Ihre Erfolge sind unbestritten. Darauf zu verzichten, weil die Wissenschaft über Ablauf und Wirkung der Funktionen keine Erklärung geben kann, wäre mehr als töricht. Medizin ist vor allem auch Erfahrungsheilkunde. Viele schulmedizinische Medikamente kommen aus der Naturheilkunde. Beim Heilpraktiker haben Sie die Möglichkeit, von dieser Erfahrung zu profitieren. Die Erfahrung des Heilpraktikers, sein Können und sein Verantwortungsbewusstsein geben Ihnen die Sicherheit einer professionellen Anwendung bei gleichzeitiger Berücksichtigung Ihrer individuellen Persönlichkeit.
Für viele naturheilkundliche Behandlungsmethoden gibt es heute Standards, die selbstverständlich eingehalten werden.
Ich informiere Sie gerne über Vor- und Nachteile, Grenzen und Möglichkeiten, sowie Risiken der Anwendung. Nur eines kann auch ich nicht immer: Ihnen bei allen Methoden erklären, wie und warum sie funktionieren. Diese Fragen sollten Sie den Wissenschaftlern stellen, die Methoden aber vielfach anzweifeln
, aber auch keine Antworten wissen - weil eben Wissenschaft nicht automatisch Wissen schafft, sondern auch oft Fragen unbeantwortet lässt.
Überlassen wir das Fragen nach dem ''Warum'' und ''Wieso'' den Kindern im Fragealter oder der medizinischen Wissenschaft, die größtenteils ja auch noch in den Kinderschuhen steckt.
Ich werde mich auch weiterhin auf das konzentrieren, was wirklich im Vordergrund steht: Die Behandlung und das Wohlergehen meiner Patienten - auch - und vor allem mit -
 „andersartigen“ Therapien.